6. Januar 2015

Hefe: trocken oder frisch?

Backhefe
Für die Zubereitung von feinem, luftigem Gebäck spielt es keine Rolle, ob frische Hefe oder Trockenhefe verwendet wird. Trockenhefe eignet sich wunderbar für den Vorrat: Immer hat man Hefe zur Hand, wenn einen unverhofft die Backlust überfällt. Ein Beutel Trockenhefe entspricht der Hefemenge, die man für 500 g Mehl braucht. Frischhefe wird in Würfeln von 42 g angeboten, wobei ein ganzer Würfel für 1 kg Mehl und ein halber für 500 g Mehl reicht. Frischhefe kann portioniert tiefgekühlt werden. Da sie nach dem Auftauen flüssig wird, löst man sie am besten direkt in der rezeptierten Flüssigkeit auf.

Autor

Probst Christine, 08.01.2015, 11.01

Ich habe soeben Ware bestellt. Im Onlineangebot suchte ich vergebens die Ausstechform für Apérogebäck?

Antworten

Autor

bettybossi, 13.01.2015, 10.45
Kommentare